Berufssprachkurse für Auszubildende / Beschäftigte

Berufssprachkurse für Auszubildende / Beschäftigte gemäß der Verordnung über die berufsbezogene Deutschsprachförderung (Deutschsprachförderverordnung - DeuFöV)

Was sind Berufssprachkurse? 
Die Berufssprachkurse gem. § 45 a AufenthG sind ein Sprachlernangebot für Menschen mit Migrationshintergrund, die ihre Chancen auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt verbessern wollen. Sie richten sich an dauerhaft in Deutschland lebende Ausländer (insbesondere auch Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive), an Unionsbürger und an deutsche Staatsangehörige, die nicht über ausreichende deutsche Sprachkenntnisse verfügen.

Ziel der Berufssprachkurse: 
- Vermittlung von Deutschkenntnissen, die generell in der Arbeitswelt benötigt werden
- Vergrößerung des Wortschatzes rund um das Thema Arbeit
- Aufarbeitung und Vertiefung der deutschen Grammatik
- Training der sicheren Kommunikation in der Arbeitswelt (z.B. mit Kunden, Kollegen und  
  Vorgesetzten)

Zugang zum Berufssprachkurs:
Voraussetzung für die Teilnahme an einem Berufssprachkurs ist die Erteilung eines Berechtigungsschreibens. Für Berufstätige und Auszubildende in einem anerkannten Ausbildungsberuf kann das Berechtigungsschreiben beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) beantragt werden. Die ISL Sprachschule unterstützt Unternehmen und Teilnehmende bei der Antragstellung. 

Kosten für die Teilnehmer:
- für Auszubildende in einem anerkannten Ausbildungsberuf: kostenfrei 
- für Beschäftigte: abhängig vom zu versteuernden Jahreseinkommen
  (im Falle eines Kostenbeitrages: EUR 2,07 pro Unterrichtseinheit) 

Struktur der Berufssprachkurse
- Berufssprachkurs B2: 500 UE (Brückenelement B1+ Sprachkurs B2)
  Ausgangsvoraussetzung zur Teilnahme: aktuelles Sprachniveau B1
- Berufssprachkurs C1: 400 UE
  Ausgangsvoraussetzung zur Teilnahme: aktuelles Sprachniveau B2 
- Kursgröße: mind. 7 Teilnehmer / max. 20 Teilnehmer
- Wochenstunden: abhängig von der jeweiligen Unternehmensorganisation und von 
  Arbeitszeitenregelungen – empfehlenswert ist eine Wochenstundenzahl  von mindestens 8-10 UE.

Durchführung der Berufssprachkurse
Die Basisberufssprachkurse für Auszubildende und Beschäftigte können sowohl als Inhouse-Schulung im Unternehmen als auch als Gruppenunterricht in den Schulungsgebäuden der ISL Sprachschule durchgeführt werden. 

Abschluss:
Die Basisberufssprachkurse B2 und C1 enden mit der entsprechenden Zertifikatsprüfung (Telc Deutsch B2 / Telc Deutsch C1) nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen GER. Die Kosten für die Durchführung und Auswertung der Zertifikatsprüfungen übernimmt das Bundesamt.